Wer hat’s erfunden?

 

Die Idee des Rollenden Museums stammt aus der Schweiz. Genau gesagt aus der Hauptstadt Bern. Dort wird bereits seit 2002 das “Fahrende Museum” während der Kulturnacht mit großem Erfolg durchgeführt. In Bern wird sogar die Fußgängerzone für die Oldtimer in dieser Nacht geöffnet. Historische Fahrzeuge aus der ganzen Schweiz nehmen an der Veranstaltung im Frühling  teil. 

Nach Deutschland kam die Idee 2008. Desiree Rohrer von Oldtimer-TV organisierte erstmals die Zeitreise-Möglichkeit in München mit Unterstützung vieler Helfer. Die Resonanz war umwerfend. Schon im ersten Jahr konnten hunderte von Menschen endlich einmal in einem Oldtimer mitfahren. Ein Erlebnis, das Freude und Freunde schafft. Denn jeder Oldtimer-Fahrer kann viel erzählen über sein Fahrzeug - und die mitfahrenden Gäste erleben Technik & Lifestyle von anno dazumal. 

Das Rollende Museum München macht Schule: Inzwischen gibt es in Deutschland weitere Rollende Museen während der Kulturnächte. Beispielsweise in Wiesbaden, Stuttgart und seit 2014 auch hier in Singen.